Nach nur 1 Jahr: Englischer Fußball-Verband beendet Kooperations-Deal mit Ladbrokes

Im vergangenen Jahr hatte der Buchmacher Ladbrokes einen Sponsoren-Deal mit dem englischen Fußball-Verband, der FA (Football Association), geschlossen. Der Vertrag sollte eigentlich vier Jahr bestehen. Doch nun schon nach einer Spielzeit hat die FA den Vertrag wieder gecancelt.

Der Deal hatte einen Wert von 5 Mio. Dollar pro Jahr. Am Donnerstag gab die FA bekannt, dass der Vertrag nach nur einer Saison schon wieder beendet werde. In Zukunft werden zudem alle Sponsor-Partnerschaften zwischen Buchmachern und der Football Association verboten. Immer wieder befürchtet man, dass solche Deals Wettskandale begünstigen. Aktuell hat fast jeder zweite Premier League Club einen Sponsor aus dem Sportwetten- und Glücksspielbereich. Vor kurzem wurde der Profi des FC Burnley, Joey Barton, für 18 Monate gesperrt, da er zugegeben hatte, seit 2004 über 1.200 Wetten auf Fußball-Spiele platziert zu haben. Barton kritisierte die Nähe zwischen Verband und Buchmachern. In einem Umfeld wo so viel für Sportwetten geworben werde, sei es nicht einfach seine Wettsucht zu überwinden. Es sei, wie wenn ein trockener Alkoholiker seine ganze Zeit in einem Pub oder einer Brauerei verbringen müsste.

Trotzdem will die FA weiter mit den Buchmachern zusammen arbeiten, um Wettskandale und Spielmanipulationen zu verhindern. Die Buchmacher spielen weiterhin eine wichtige Rolle, wenn es darum geht verdächtige Wetten zu melden. Nach dem Vorfall mit Joey Barton hatte die FA alle ihre Beziehungen und Verträge mit Kooperations-Partnern unter die Lupe genommen. Im Mittelpunkt standen natürlich die Glücksspiel-Anbieter. Seit 2014 dürfen Fußball-Profis in England nicht auf ihren eigenen Sport wetten. Zuvor durften sie nur nicht auf Matches wetten, in denen ihre Mannschaft mitspielt.

In Deutschland scheint man noch keine Probleme mit einer Verbindung zwischen Fußball-Verband und Wettanbietern zu haben. Im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass der DFB ein Sponsoring Paket für einen Sportwetten-Partner ausschreibt. Dieses Paket soll 7,5 Mio. Euro pro Jahr schwer sein. Mit bwin und Tipico sollen sich zwei prominente Partner um diese Sponsoring-Option streiten. Bwin soll angeblich 7 Millionen Euro für das Werbepaket geboten haben. Die Summe von Tipico soll zwischen 8 und 10 Mio. Euro liegen. Bisher war der staatlich regulierte Anbieter Oddset der Partner des DFB. Der Vertrag, der noch bis 2021 laufen soll, bringt dem DFB gerade einmal 2 Millionen Euro im Jahr ein.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
.